Stellenausschreibung ambulante Dienste im Kreis Werne

Stellenausschreibung ambulante Dienste im Kreis Werne

Wir sind ein Träger der freien Jugendhilfe und als solcher eine Einrichtung für stationäre, ambulante und flexible Hilfen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.

 

Für unsere flexible ambulante Erziehungshilfe nach dem Ansatz der Systemischen Interaktionstherapie/-beratung (SIT) suchen wir im Kreis Werne eine/n

 

Sozialarbeiter*in/Sozialpädagoge*in in Vollzeit (39 Stunden wöchentlich)

 

 

Wir erwarten ein abgeschlossenes Studium im Sozialwesen. Die Bereitschaft zu Teamarbeit, flexiblem Arbeitseinsatz wird vorausgesetzt. Kreativität und Durchsetzungsvermögen sind wichtig. Wünschenswert sind einschlägige Berufserfahrung sowie traumpädagogische oder systemische Zusatzqualifikation.

 

Wir bieten eine anspruchsvolle und weitgehend selbständige Tätigkeit. Für uns sind fortwährende Weiterbildungen, Fachberatung und wöchentliche Teamberatung selbstverständlich

Die Bezahlung erfolgt nach BAT- KF (neu) und zusätzlicher Altersvorsorge (KZVK).

 

Informationen über unsere Einrichtung erhalten Sie über unsere Homepage http: // www.kew-ggmbh.de

 

Haben Sie an unserer Stellenausschreibungen Interesse? Dann freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen, die Sie bitte unter Angabe „Betreff Ambulanter Dienst“ an folgende Adresse oder auch gern per E-Mail senden:

 

 

Kinderheim Erziehungshilfen Werne gGmbH          Per Mail an:

Frau Kristina Sollich                                                        ksollich@kew-ggmbh.de

Overwegstr. 31                                                                  Tel. 02323/99494-56

44625 Herne

Quarantäne in der PL Am Dornberg? – Nur mit Spaß!

Quarantäne in der PL Am Dornberg? – Nur mit Spaß!

Quarantäne in der PL Am Dornberg? – Nur mit Spaß!

Wie auch der Rest Deutschlands, ist auch die PL Am Dornberg nicht vom Coronavirus verschont geblieben. Die Folge waren der Ausfall von Schulen, Sportvereinen und allen anderen Hobbies außerhalb der eigenen vier Wänden. Und was es da alles zu entdecken und zu lernen gibt, haben sich die Kinder mal ganz genau angesehen. Was also tun, wenn Spiel- und Sportplätze geschlossen sind? Was tun, wenn es morgens nicht beim Verlassen des Hauses heißt: „Viel Spaß in der Schule!“? Wie auch ohne Corona nimmt die Schule einen großen Teil des Vormittags der Kinder ein. Nur das nicht die Kinder in die Schule, sondern die Schule zu den Kindern kommt. Und das in Form von Hausaufgaben, Wochenplänen und To-Do- Listen. Dieses „Home Office für Kinder“ steht jeden Tag am Vormittag auf der Tagesordnung, denn wie heißt es so
schön? Die Arbeit kommt vor dem Vergnügen!
Dabei steht die PL-Leitung im ständigen telefonischen Kontakt mit den Lehrern, um den Kindern die „Schulzeit“ so angenehm wie möglich zu gestalten. Sind die Schulaufgaben dann aber endlich erledigt, heißt es Mittagessen und danach ab in den Garten. Denn wo soll man seine Freizeit sonst bei einem so schönen Wetter verbringen, wenn nicht draußen im Garten? Sei es das Helfen bei den alltäglichen Aufgaben im Garten, das Beweisen eines grünen Daumens oder das Lernen mit dem Umgang von Werkzeugen, alle Kinder konnten ihrer Fantasie freien Lauf lassen.
Höhepunkt waren ausgesuchte Kleinprojekte, die die Kinder von der Vorbereitung bis zum Abschluss alleine geplant und unter Aufsicht durchgeführt haben. So haben zwei der Kinder ihre Freizeit genutzt, um aus Holz und kleinen Ästen einen Blumenübertopf zu bauen. Mit viel Planung, handwerklichem Einsatz und auch Schweiß haben die beiden gearbeitet und präsentieren voller Stolz ihr Meisterwerk.
Währenddessen haben die anderen beiden eine Exkursion ins Gewächshaus gemacht. Hierbei wurden den Kindern gezeigt, wie neue Pflanzen gesät werden, Blumen umgetopft werden und wofür eigentlich ein
Gewächshaus gebraucht wird. Natürlich wurden die Rollen auch getauscht, so dass jeder mal alles entdecken und lernen kann.
Wir sind die PL Am Dornberg und haben auch mit Corona viel Spaß zuhause!

Gute Laune trotz Corona

Gute Laune trotz Corona

Spaß trotzt Corona

Gute Laune, Spaß und Kreativität stehen in der Pl Wienbrede während der Coronazeit stark in dem Vordergrund. Die Bewohner als auch die Mitarbeiter trotzen dem tristen und eingeschränkten Alltag mit Farbe und Humor. Die Mitarbeiter versuchen den Kindern/Jugendlichen ein buntes Potpourri an Abwechslung zu bieten, mit vielfältigen Aktionen wie Vulkan bauen, wir bauen uns eine sichere Höhle, Zaubersand herstellen etc.

 

Die EIGENSINN-Jungs und BetreuerInnen in der Coronazeit

Die EIGENSINN-Jungs und BetreuerInnen in der Coronazeit

Die EIGENSINN-Jungs und BetreuerInnen in der Coronazeit

Der Virus Covid-19 und die dadurch bedingten Einschränkungen treffen auch die Jungs und MitarbeiterInnen der Wohngruppe EIGENSINN. Beim Brainstorming fällt allerdings auf, dass die Jungen auch einige Vorteile in dieser historischen Zeit sehen. Besonders gut finden sie, dass morgens länger geschlafen werden kann und sie somit wacher in den Tag starten können. Einigen Jugendlichen fällt es leichter im Homeschooling zu lernen und sie genießen es, mehr Zeit in der Gruppe für Dinge zu haben, die sonst oft zu kurz kommen. Ziele für die eigene Entwicklung können teilweise intensiver durch das Mehr an Zeit verfolgt werden.

Die letzten Wochen wurden vermehrt genutzt um den Garten neu zu gestalten. Die gemeinsame Arbeit und die unterschiedlichen Projekte machen den Jungs viel Spaß, dabei kann man(n) sich richtig schön auspowern! Eine Kräuterschnecke ist entstanden und einiges an Gemüse wurde angebaut, auf dessen Ernte wir uns sehr freuen. Am liebsten wird nach der Gartenarbeit dann die Wurst vom Grill genossen.

Nach den Einschränkungen freuen sich die Jungs aber auch wieder auf den Alltag. Besonders die Treffen mit ihren FreundInnen in der Schule vermissen sie, sowie die Kontakte zu den verschiedenen Sportvereinen und dem Jugendzentrum. Die Jungs freuen sich auch besonders auf Besuchskontakte mit ihren Familien, bei denen nicht mehr auf die Abstandsreglungen geachtet werden muss. Außerdem wünschen sich alle, dass wir die Ruhrtopkarten endlich nutzen können und somit wieder regelmäßige Ausflüge stattfinden können.

Auch die MitarbeiterInnen freuen sich auf die Zeiten nach Corona. Gemeinsame Teamsitzungen, weniger Hygienevorschriften und mehr Möglichkeiten zur Gestaltung des Dienstes machen einfach noch mehr Spaß…. Trotz allem machen das Team EIGENSINN und die EIGENSINN Jungs das Beste aus der Situation.

 

#Stay @ SINNVOLL

#Stay @ SINNVOLL

#Stay @ SINNVOLL

Auch für die Gruppe SINNVOLL hat die aktuelle Krise einige Herausforderungen mit sich gebracht. Unter dem Motto „Stay @ home“ hatten die Kinder und Jugendlichen, sowie die Mitarbeiter/innen dadurch aber auch die Möglichkeit, sich noch einmal anders kennenzulernen und gemeinsam kreativ zu werden. Langeweile kam dabei nicht auf. Ob man einfach mal Mülltonnen zu Torpfosten umfunktioniert und ein Fußballturnier veranstaltet, oder ob man sich an der tollen „Regenbogenaktion“ beteiligte. Der Gruppe SINNVOLL fiel immer wieder etwas Neues ein, um sich gemeinsam die Zeit zu vertreiben. Unser Fazit: Sich in einem anderen Rahmen gemeinsam zu bewegen und das zu genießen, worauf es wirklich ankommt, ist vielleicht gar nicht so schlecht.

 

 

Corona-Mode…

Corona-Mode…

Corona-Mode…

Ganz fix sind an der Nähmaschine unter Anleitung unserer Mitarbeiterin Ellen Bogorinsky diese tollen Alltagsmasken entstanden…
Allmählich wird allen hier in der KEW die Corona-Zeit ein bißchen lang…alle haben Sehnsucht nach Schule (wer hätte das vor ein paar Monaten gedacht??), nach Freund*innen, nach Normalität…
Da müssen wir uns alle noch gedulden nach dem Motto: #zuhausebleiben #gesundbleiben. Und auch an die Masken werden wir uns gewöhnen!