Sie haben sich getraut…

Sie haben sich getraut…

Aus Frau Völlmecke ist Frau Hennecke geworden…

Herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen zur Hochzeit.

Heimleiterin Kristina Sollich gratuliert für den Geschäftsführer Herrn Rhein!

Ganz offensichtlich hatte das gesamte Team SINNVOLL viel Spaß bei dem Termin…

Frühjahrsputz… durch die Struktur!

Frühjahrsputz… durch die Struktur!

Zu Beginn des neuen Jahres versammelten sich die MitarbeiterInnen und BewohnerInnen der Wohngruppe SINNVOLL zum gemeinsamen „Frühjahrsputz… durch die Struktur“.

Partizipation verstehen wir insbesondere aus pädagogischer Sicht als Beteiligungsform und wichtigen Bestandteil unseres Kinderschutzkonzeptes.
Gemeinsam mit den Kindern besprachen wir Fragestellungen wie: „Was ist super?“ – „Was soll bleiben?“ – „Was ist gut gemeint und schlecht gemacht?“.

Vor allem den Ausarbeitungen der Kinder in Kleingruppenarbeit widmeten wir besondere Aufmerksamkeit. Nach einer gemeinsamen Mittagspause hatten wir genug Zeit die Ideenentwicklung im Plenum zu präsentieren.
„Eben so wie es die Großen auch machen, sieht man ja im Bundestag“.
Aus  individuellen Verstärkerplanen wurden Orientierungspläne, die den Kindern (und auch den MitarbeiterInnen) helfen, sich im Alltag zu orientieren.  Aus „Ämterplänen“ mit täglich wechselnden Diensten, wurde eine „Ordnungskiste“ in dem die Kinder und die MitarbeiterInnen, Aufgaben hinterlegen können, welche dann im täglichen „Blitzlicht“ verteilt werden.

Wir hatten viel Spaß bei unserem Frühjahrsputz!

Ein Besuch bei der Feuerwehr! Ein SINNVOLLES Projekt…

Ein Besuch bei der Feuerwehr! Ein SINNVOLLES Projekt…

In einem gemeinsamen Ferienprojekt zum Thema Brandschutz und Sicherheit, besprachen wir mit den Kindern unsere Brandschutzordnung, Rettungswege, Verhalten im Brandfall und Sammelpunkt. Im Zuge dessen nahmen die BewohnerInnen unserer Wohngruppe SINNVOLL, Kontakt zur Feuerwehr der Stadt Lünen auf.  Die Kinder wurden von den Beamten der Feuerwehr, zur Feuerwehr und Rettungswache nach Lünen eingeladen. Dort konnten die Kinder ihre Fragen zum Thema direkt an die Profis stellen.  Mit der Feuerwehr konnten die Kinder üben, wie man einen Notruf über das Telefon absendet. Ebenso hatte der Schulungsraum der Rettungswache Einiges zu bieten. Unter anderem ein Modellhaus in dem den Kindern die Rauchentwicklung im Brandfall veranschaulicht wurde.

Insgesamt ein toller Tag für unsere Kinder!

Wir bedanken uns bei der Berufsfeuerwehr Lünen für die Einladung in die Rettungswache.

Sachspende der Hans Thomann-Stiftung

Sachspende der Hans Thomann-Stiftung

Am 20.01.2020 erreichte das Kinderheim Erziehungshilfen Werne gGmbH eine großzügige Spende der Hans Thomann-Stiftung mit vielen unterschiedlichen Musikinstrumenten.
Lena Hensel, Musiktherapeutin der Einrichtung, freut sich sehr über das neue musiktherapeutische Equipment.

In der musikpädagogischen Arbeit mit den Kindern- und Jugendlichen, welche zum Großteil durch traumatische Erlebnisse in ihrer Biografie vorbelastet sind, wurde bisher deutlich, dass das Medium Musik eine besondere Wirkung erzielen kann. Durch die differenziertere Ausstattung unserer musiktherapeutischen Angebote wird den Kindern noch vielfältiger die Möglichkeit geboten, Musik als Ausdrucksmittel ihrer Emotionen zu nutzen, um Inhalte ohne Sprache mitteilen zu können. Da es unseren Kindern oft schwer fällt, in Form von Sprache Auskunft über ihre „innere Welt“ zu geben, wird Musik sie dabei unterstützen, ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen.

Durch diese Auswahl an Musikinstrumenten kann in der zukünftigen therapeutischen Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen ein Fokus auf deren Persönlichkeitsentwicklung gelegt werden. Hier spielen Themen wie der Umgang mit den eigenen Bedürfnissen, die Förderung von Selbstwahrnehmung, Selbstvertrauen und Selbstwirksamkeit sowie das Entdecken eigener Handlungskompetenzen eine wichtige Rolle. Als weiteres zentrales Ziel steht die Entwicklung der Kontakt- und Beziehungsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen im Fokus. Hier werden insbesondere soziale und kommunikative Fähigkeiten gefördert.

Wir bedanken uns im Namen aller Kinder und Jugendlichen unserer Einrichtung bei der Hans Thomann-Stiftung ganz herzlich!

Da werden nicht nur die Sterne strahlen Weihnachten…

Da werden nicht nur die Sterne strahlen Weihnachten…

Mit einer ganz besonderen Aktion überraschten die MitarbeiterInnen der Kita Däumling , eine integrative Tageseinrichtung für Kinder der Lebenshilfe  in Wanne-Eickel, die Kinder der Kinderheim Erziehungshilfen Werne gGmbH. Die Kinder der stationären Intensiv-Wohngruppen der KEW durften sich auf selbstgebastelten Sternen etwas zur Weihnachtszeit wünschen.
Das Team der Kita Däumling erfüllte den Kindern diesen Wunsch! „Das haben wir gerne gemacht!“, so Simone Brinkmann , Mitarbeiterin der Tageseinrichtung.
„Besonders rührend fanden wir die zum Teil bescheidenen Wünsche der Kinder, da hat man gerne auch mal zwei „Wunschsterne“ mitgenommen“, ergänzte Cigdem Alaca , stellv. Einrichtungsleitung.

Im Namen unserer Kinder bedanken wir uns für diese tolle Aktion!

Kinderheim Erziehungshilfen Werne gGmbH wird mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert

Neues Bewegungsangebot für Kinder mit besonderen Bedarfen

Kinderheim Erziehungshilfen Werne gGmbH wird mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert

Stiftungsbotschafter Ralf Schirrmeister (re.) übergab die symbolische Spendenurkunde an Erziehungsleiter Frank Lange (li.). Quelle: hp MassivHaus GmbH / Honorarfreies Bildmaterial erhalten Sie mit Klick auf das Foto.

Werne / Nottuln, 17. Oktober 2019 – Die Kinderheim Erziehungshilfen Werne gGmbH und dessen Wohngruppe „Intensivangebot für Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedarfen Nottuln“ erhielten für ihr bemerkenswertes soziales Engagement eine Förderung in Höhe von 1.000 Euro von der Town & Country Stiftung. Kinder und Jugendliche, die aufgrund verschiedener besonderer Bedürfnisse intensive Zuwendung benötigen, finden in der Einrichtung ein entwicklungsförderndes Lebensumfeld. Mit dem aktuellen Projekt „Bewegung in der Natur“ soll die aktive Freizeitgestaltung der jungen Bewohner der Wohngruppe in Nottuln gefördert werden.

 

Die Kinderheim Erziehungshilfen Werne gGmbH ist eine der wichtigsten Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen der Region. Die Einrichtung bietet Kindern und Jugendlichen aus schwierigen familiären Verhältnissen in verschiedenen Wohngruppen ein Zuhause auf Zeit. Die Wohngruppe des Intensivangebotes für Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedarfen in Nottuln richtet sich dabei speziell an Heranwachsende ab dem Grundschulalter, die aufgrund komplexer Probleme, unterschiedlicher Bedürfnisse oder erzieherischer Überforderungen seitens der Herkunftsfamilie, einer gezielten individuellen Betreuung bedürfen. Unter anderem finden Kinder und Jugendliche mit autistischen Zügen in dieser Wohngruppe ein neues Lebensumfeld.

 

Die Förderung der Town & Country Stiftung soll für die Anschaffung von Trekking-Fahrrädern für die Kinder und Jugendlichen der Wohngruppe aufgewendet werden. Ziel ist es, den Bewohnern Bewegungsmöglichkeiten in der Natur anzubieten und durch das Fahrradfahren ihre Ausdauer und Körperkoordination zu stärken. „In unserer Einrichtung arbeiten zwei erfahrene Pädagogen, die im privaten Bereich viel Mountainbike fahren. Deren wertvolle Erfahrungen möchten wir nutzen, um solche Aktivitäten auch unseren Kindern zugute kommen zu lassen. Eine Fahrradwerkstatt befindet sich aktuell schon im Aufbau“, erklärte Erziehungsleiter Frank Lange.

 

Die Town & Country Stiftung unterstützt mit dem Stiftungspreis die wichtige Arbeit und das unermüdliche Engagement aller Mitarbeiter und Ehrenamtlichen der Kinderheim Erziehungshilfen Werne gGmbH. „Die Unterstützung des Projektes verhilft den Kindern und Jugendlichen zu mehr Möglichkeiten der aktiven Freizeitgestaltung und so auch zu verbesserter Lebensqualität. Das finde ich überaus förderungswürdig.“, sagte Ralf Schirrmeister, Botschafter der Town & Country Stiftung und Hauskaufberater der hp MassivHaus GmbH, über das Projekt.

 

Die Town & Country Stiftung vergibt bereits zum siebten Mal in Folge den Town & Country Stiftungspreis zugunsten von benachteiligten Kindern und Jugendlichen. Der diesjährige Spendentopf beinhaltet Fördermittel in einer Gesamthöhe von fast 600.000 Euro. Bundesweit werden 500 gemeinnützige Einrichtungen und Projekte mit jeweils 1.000 Euro gefördert. Zusätzlich wird ein herausragendes Projekt pro Bundesland mit einem zusätzlichen Förderbetrag von je 5.000 Euro prämiert. Diese finale Auszeichnung findet im Rahmen der Town & Country Stiftungsgala im Herbst 2019 statt.

 

Über die Town & Country Stiftung:

Die Town & Country Stiftung wurde 2009 von Gabriele und Jürgen Dawo gegründet und unterstützt mit dem Stiftungspreis gemeinnützige Einrichtungen, die sich für benachteiligte, kranke und behinderte Kinder und Jugendliche einsetzen. Dank des Engagements der Town & Country Lizenzpartner kann die Stiftung jährlich bedürftige Kinder und Familien fördern und freut sich über weitere Unterstützer.

Weitere Informationen zur Town & Country Stiftung finden Sie unter www.tc-stiftung.de

 

Honorarfreies Bildmaterial zum Herunterladen finden Sie unter https://bit.ly/2J0i0rn

 

„Streit bei Familie Engelbentz“… der gut ausgeht!

„Streit bei Familie Engelbentz“… der gut ausgeht!

In der ersten Woche der Sommerferien 2019 hat die Wohngruppe „SINNVOLL“ gemeinsam ein Fotoprojekt durchgeführt. An fünf aufeinanderfolgenden Tagen haben sich die Kinder und Jugendlichen mit dem selbstgewählten Thema „Streit in der Familie“ auseinandergesetzt.

Zunächst überlegten sie sich gemeinsam die ungefähre Handlung für ihre Fotogeschichte. Folgend wurde akribisch und sehr detailliert Foto für Foto besprochen. Die Kinder und Jugendlichen überlegten sich gemeinsam, welche handelnde Person in welcher Situation wie reagiert und ob dies auch im echten Leben so passieren könnte. Trotz viel theoretischer Auseinandersetzung und anstrengenden Überlegungen, zeigten alle TeilnehmerInnen viel Interesse an dem Projekt und bewiesen Durchhaltevermögen.

Besonders an den letzten zwei Projekttagen zeigte sich, wie wichtig den Kindern eine gute Umsetzung ihrer Fotogeschichte war. Im Team hangelten sie sich am vorher verfassten „Skript“ entlang, schossen für jede Szene mehrere Fotos und zeigten ein großes schauspielerisches Talent.

Mit viel Spaß und vielen Lachern ging Erzieherin Nicole Hoijka als Projektleitung zum Schluss gemeinsam mit den Kindern die entstandenen Fotos durch um die auszuwählen, die letztendlich für die Fotogeschichte genutzt werden sollten. So entstand eine tolle Fotobuchgeschichte mit schönen Erinnerungen für alle TeilnehmerInnen.

 

Ferienfreizeit 2019 EIGENSINN und ECHTZEIT

Ferienspaß in Holland…

Die beiden Intensivwohngruppen EIGENSINN und ECHTZEIT fuhren in der vierten Sommerferienwoche in einen niederländischen Ferienpark. Die Gruppen wohnten in unterschiedlichen Häusern, verbrachten jedoch auch Zeit zusammen. Bei gemeinsamen Aktionen, wie einer Fahrradtour, Bowlen, Kinderdisco oder Schwimmen, konnten sich die Kinder und MitarbeiterInnen beider Gruppen besser kennenlernen. Die Ausflüge in den Kerngruppen nutzen die Kinder, um eine intensive Zeit außerhalb der Alltagsroutine miteinander zu verbringen. So fuhr die Mädchenwohngruppe ECHTZEIT einen Tag ans Meer und genoss eine Kanutour auf dem See. Die Jungs von EIGENSINN verbrachten Zeit auf dem Fußballplatz und waren ausgiebig Shoppen. Außerdem entdeckten beide Gruppen die analoge Spielwelt für sich ;-). Es wurde bei einigen Partien UNO oder Monopoly gezittert und mitgefiebert. Besonders die Älteren zeigten abends ihre Wortgewandtheit beim „Tabu“ spielen. Alle Kinder und TeamerInnen hatten eine gute Zeit mit vielen Aktionen und Ausflügen.

Wir konnten den Alltag hinter uns lassen und freuen uns schon auf die nächste Freizeit!